Lol, du hast Rolf gesagt!

Abends, halb 9 in Deutschland, genauer gesagt, in einem der tausenden Chat-Fenster, die auf unser aller Bildschirmen  täglich aufploppen: „Lol, is das wieder l8, werd off cu2morrow =*“.

Was die sonst so gebildete Oberschicht für spontane Ohnmachtsanfälle inklusive Kollision mit der Tastatur hält, heißt in Wirklichkeit so viel wie „Eiderdaus, es ist ja schon spät. Ich werde den Computer ausmachen. Wir sehen uns morgen.“ Ein Glück haben wir dafür aber „Lol, is das wieder l8, werd off, cu2morrow =*“, wär ja kaum auszuhalten, auf Deutsch so etwas zu schreiben.

Die deutsche Sprache macht in der Tat einen Wandel durch. Nicht nur immer mehr Anglizismen und eingedeutschte, englische Begriffe, wie shoppen, mailen, weekend oder das allseits beliebte „Business“ finden ihren Weg in unseren Alltag. Denn seit dem Aufleben des Internets, inklusive unserer geliebten Chat-Programme wie ICQ, Steam oder MSN kommunizieren wir nicht nur auf Englisch, nein, es wird gekürzt, lautsprachlich angepasst und unkenntlich gemacht, wo es nur geht.

Bereits große Internet-Unternehmen wie die Macher von ICQ warten mit Sätzen wie „Hast du dir schon die neue ICQ gedownloaden?“ auf, und die Freude kennt kein Ende. Selbst als Chat-Insider, zu denen ich mich persönlich zähle, wird man immer wieder von neuen Ideen alá „lamo“ oder „Boon“ überrascht, die tatsächlich auch einen Sinn ergeben.

Aber für alle, die bereits apathisch auf den Untergang der stilvollen Konversation warten, kann man Entwarnung geben: „Für mich ist das schon Standard, aber eben nur im Internet.“, sagt Tim Dreier, Schüler einer 10. Klasse eines Gymnasiums, „Und im echten Leben kann ich mich schon noch richtig artikulieren.“  Aber wie lange sich solche Begriffe und Phrasen noch im Internet verstecken, bleibt fragwürdig.

Am Ende spalten sich die Gemüter. In zahlreichen Internet-Foren wird hart diskutiert zwischen den Verfechtern der legeren, kryptischen englischen Form und den Anhängern der grammatikalisch-richtigen und einsprachigen Kommunikation. Der User „Firefox64“ fasst das Grundproblem passend zusammen: „Sprache entwickelt sich nun mal weiter! Ob das gut oder schlecht ist? Darauf gibt es wohl keine Antwort.“

Denn Fakt ist: Wer heute noch wie zu Zeiten Goethes von „deuchten“ und „deklamieren“ redet, sticht ebenso heraus wie die „Cracker“ und „Noobs“. Und mit Sicherheit sind auch jene Begriffe in den folgenden Dekaden wieder verstaubt und ungewohnt.

Eine weitere Stylform der Online-Sprachen kennt man auch zu Hauf, auch wenn es nur ein wesentlich kleineres Klientel verwendet. Wer liest nicht täglich in „Was machst du gerade?“, als Fotonamen, als Kommentare oder als komplette Seitenschriftart ähnliches wie: „[Name]…??? ??? ???? ??? ?¢?? ???? ?????:] ???? “  Wär ja kaum auszuhalten, das auf Deutsch zu schreiben. Aber bei solchen Liebesbekennung im Internet reicht die normale Schrift offensichtlich nicht aus. Wer hier ganz normale schreibt „Hab dich lüüüp“, hat sich scheinbar weder Mühe noch Gedanken gemacht, viel zu leicht  wäre es da, seine Gefühle auszudrücken. Logischer Schluss: Wir ersetzen alle Buchstaben durch kryptische Zeichen, machen die ganze Schriftart kleiner und ersetzen, wenn möglich, die Buchstaben durch Zahlen. Booyah, eine Liebeserklärung, die sich sehen lassen kann und einzigartig ist. Bis auf die 15.307 anderen Liebeserklärungen, die genauso geschrieben wurden. Aber wie soll man sonst einzigartig und besonders sein im Daten-Matsch des Internets?

Wo nun aber die Grenze zwischen Fortschritt und Sprachverstümmelung, zwischen wahrerer Bemühung und Copy+Paste zu ziehen ist, soll jeder für sich selbst entscheiden. Und solange wir uns nicht downgraden zu den Noobs der com isses doch k, oder? Lüüp euch.

Bookmark the permalink.

3 Comments

  1. Danke für den bombastischen Artikel. Ich war letzte Woche bereits mal auf dem Blog hier. Mal sehen, vielleicht weist mich die große Suchmaschine ja noch mal hier zu dir.

    Link entfernt. Wir wollen hier keine Pornografischen Inhalte! – Martin

  2. ok, dann drück jetz bitte alt+F4, dann kannst du gegen mich abstimmen.

  3. WOW! Das ist wirklich sehr informativ und lustig obendrein!

    /ironie off

Comments are closed