Über Spieler, die im Flug, durch die Wand, über die gesamte Map auf Köpfe zielen

Ja, ich bin missmutig. Ich bin verdammt noch mal scheiß wütend. Modern Warfare 2 ist an sich eine tolle Sache. Feine Grafik, coole Action und bombastischer Multiplayer. Trotzdem, und das ist wirklich seltsam, möchte ich Infinity Ward momentan nicht huldigen, sondern am liebsten einen Brief schreiben. Im Betreff könnte stehen… hmm, lasst mich überlegen, wie wär´s mit: „Fick dich Infinity Ward!“. Ja, und der Text besteht dann einfach aus einem bösen Smiley, ungefähr so: „?“. Genau das würde ich jetzt gerne tun.Vielleicht bin ich wirklich zu emotional, wer weiß. Aber was ich weiß, ist, dass das feine Entwicklerstudio Infinity Ward nicht schafft, was Valve und DICE und THQ und Epic Games seit Jahren schaffen: Diese gewissen, um nicht zu sagen verf****, ver*****, sch**** Sicherheitslücken in ihrer Vollpreissoftware zu schließen, die es jedem 13-jährigen Spieler erlauben, das Spiel praktisch nach Belieben umzuschreiben. Klar, baut euch Aimbots rein. Reichen nicht? Wallhack ist doch schnell gemacht. Das sich Leute am ersten Veröffentlichungstag den 10ten Prestige-Rang gehackt hatten, wofür man ansonsten etwa 900 Spielstunden einplanen sollte, ist da noch harmlos.
In CS:S und Left4Dead ist dank Valves „Valve Anti Cheat“ (VAC) alles heile Welt. Wem trotzdem das Kunststück des Betruges gelingt, steht ratz-fatz vor seinem gesperrten Account.
In CoD6 hingegen… Nach 6 Monaten, 2 Patches und einem veröffentlichten Mappack zielen die Spieler durch Wände wie eh und je.
Was mich jedoch am meisten stört ist nicht, das diese ver**** Cheater meine Statistiken in den Dreck ziehen (die sind sowieso immer göttlich), sondern vielmehr der skrupellose Kommerz, dem Infinity Ward jetzt huldigt.
Call of Duty 6 erstickt in Cheatern und die Entwickler bemühen sich entsetzlich darum, den Spieler durch 5 neue Maps (von denen 2 aus CoD4 importiert sind und damit von jedem Hobby-Modder in 5 Minuten implementiert hätten werden können) bei Laune zu halten. Und was in Teil 4 und 5 noch kostenlos per Patch kam, kostet heute stolze 15€. Und während CoD6 noch immer in Cheatern erstickt, wurde just das zweite Mappack angekündigt, wiederum mit 2 Maps aus Teil 4, und wiederum für stolze 15€.
Doch um diese Masche zu ermöglichen, mussten zunächst die dedicated Server gestrichen werden. So verhindert man Raubkopien, Modding und Mapping und steht somit als einziger da, der neues Material für das Trend-Spiel verkaufen kann. Denn wer wie in CS:S von der lebhaften Community mit neuen Inhalten für sein Spiel bombardiert wird, scheut sich natürlich davor, dafür zu blechen. Denn eine Map ist heutzutage von erfahrenen Hobby-Programmieren in Windeseile erstellt und zum kostenlosen Download auf dutzenden Seiten angeboten. Dass mit dem IWNET zudem ein katastrophales Matchmaking-System und eine Host-Migration scheinbar direkt aus der Hölle den Spielspaß trüben, kümmerte da letztendlich keinen Entwickler mehr. Denn mit ihren Zusatzinhalten für ein Spiel, das jetzt modding-mäßig schwerer zu knacken ist als Fort-Knox, verdienen die sich jetzt eine goldene Nase. Und wenn diese Logik, oder vielmehr Erkenntnis, bei anderen Entwicklern durchklingt, dann bezahlen wir bald für Spiele den Vollpreis, bei denen die Hälfte weggelassen und danach häppchenweise für 15€ dazuverkauft wird. Als wenn man ein Auto ohne Türen kauft, und am Ausgang dann der nette Händler steht und sie im Sonderpreis anbietet.
Aber wenn es wirklich so weit ist (denn die Frage ist nicht mehr „ob“, sondern nur noch „wann“) und wir für halbe, unfertige Produkte 70€ bezahlen, um danach die Ausmerzung der Fehler dazu zu kaufen, dann bin ich hoffentlich schon der Typ am anderen Ende und entscheide, welche Tür wir weglassen und später dann dazu verkaufen.

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Du hast das Problem, dass viele Cod6 Spieler erleiden müssen gut aufgegriffen. Das erfüllt mich mit stolz.

    Die Zukunftsvariante, die du vorgeschlagen hast, halte ich auch für sehr realistisch. Doch hoffen wir das wir diese Zeit nicht mehr miterleben müssen.

    kritisch und blubb wie immer
    Deine Tundri

Comments are closed